Willkommen beim

NABU Wolfenbüttel e.V.

Für Mensch und Natur

Liebe Naturschutzmacher*innen,

beim NABU lieben wir die Natur und diese Liebe teilen wir gerne mit anderen. Das Coronavirus schiebt dem nun leider immer noch radikal einen Riegel vor.

Wir haben uns deshalb schweren Herzens dazu entschlossen, auch zu Beginn dieses Jahres noch keine Veranstaltungen in Innenräumen zu planen und anzubieten und halten uns auch bei geführten Exkursionen weiterhin zurück. Wir hoffen, dass wir, sobald sich die Situation entspannt, schnell wieder durchstarten können und bitten um Ihr/Euer Verständnis.

Stellungnahme zu geplanten WEA bei Cramme eingereicht

Der NABU Niedersachsen e.V. und die NABU Kreisgruppe Wolfenbüttel e.V. nehmen gemeinsam zu dem Bebauungs- plan „Windenergieanlagen Cramme II“ Stellung. Wir erheben Einwände gegen die vorliegende Planung, da wir erhebliche negative Auswirkungen auf den Arten- und Umweltschutz befürchten.                                             Im Folgenden unsere Anregungen und Hinweise

NAJU - Familienaktion

Samstag, 26. Februar:

Der Lebensraum der Amphibien in der Asse

In Wittmar wandern jährlich tausende Kröten, Frösche und Molche aus dem Wald zu ihren Laichgewässern. Zum Start der Amphibienwanderung wollen wir gemeinsam während eines 4 km langen Rundwegs in der Asse auf Entdeckungstour gehen.

mehr

Kleingarten Nr. 83

Aufgrund der momentanen Corona-Lage werden die wöchentlichen Treffen zur Zeit ausgesetzt. Wir melden uns per Mail bei Euch, wenn es endlich wieder losgehen kann.

Bleibt gesund!

Euer NAJU-Team



Was tun bei tierischen Notfällen?

Igel

Viele Fragen zu aufgefundenen Igeln werden auf der Seite unserer Regionalgeschäftsstelle Südost-Niedersachsen beantwortet.

Wespen / Hornissen und Bienen:

Bei Problemen mit den obengenannten Arten möchten wir Sie bitten, sich an Herrn Bernd Peuker, Mitarbeiter der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Wolfenbüttel zu wenden.

Telefon:  05331-84374    oder auch per mail an:  b.peuker@lk-wf.de

Jungvogel gefunden - was nun?

Wir verweisen auf die Homepage unserer Regionalgeschäftsstelle Südost-Niedersachsen.

Vermeintlich hilflose Jungvögel bitte nicht aufnehmen! Ob ein Vogel wirklich menschliche Hilfe benötigt, erfahren Sie hier. Denn meistens brauchen Jungvögel keine Hilfe und wir schaden ihnen, wenn wir versuchen sie zu retten und sie aus der Natur entnehmen.

Jedes Jahr um diesen Zeit erhalten wir zahlreiche Anrufe von Menschen, die Jungvögel aufgenommen haben, die vermeintlich aus dem Nest gefallen oder verwaist sind. Doch wer einen Jungvogel findet, sollte diesen auf keinen Fall direkt aus der Natur entnehmen, sondern sich erst versichern, dass er wirklich Hilfe benötigt.

Hilfe bei verletzten oder verwaisten Wildtieren:

Bevor man einem verletzten Wildtier hilft, sollte man sich vergewissern, dass das Tier auch wirklich verletzt ist.

 

Wenn es sich dabei um Tiere handelt, die dem Jagdrecht unterliegen (Rehe, Kitze, Hasen, Biber, Waschbären, Füchse, Wildschweine...) wenden Sie sich bitte an den zuständigen Jagdpächter: Name bei der Polizei zu erfragen.

 

Grundsätzlich können wir keine verletzten oder verwaisten Wildtiere aufnehmen, denn verletzte Tiere gehören in fachlich kompetente Hände und benötigen kontinuierliche Pflege, damit sie nicht unnötig leiden. Allerdings werden wir alles tun, um Sie zu einer geeigneten Stelle weiterzuleiten.

Für solche Fälle verweisen wir auf das regionale NABU-Artenschutzzentrum in Leiferde oder den nächstgelegenen Tierarzt.

 

Kontakt zum NABU-Artenschutzzentrum Leiferde

Tierische Notfälle können im NABU-Artenschutzzentrum in der Zeit von 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr im Winter und von 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr im Sommer von Montag bis Sonntag abgegeben werden. Möchten Sie außerhalb dieser Zeit ein Tier vorbeibringen, so rufen Sie bitte vorher an.

Telefon: 05373-6677          www.nabuzentrum-leiferde.de