Willkommen beim

NABU Wolfenbüttel e.V.

Für Mensch und Natur

Liebe Naturschutzmacher*innen,

beim NABU lieben wir die Natur und diese Liebe teilen wir gerne mit anderen. Das Coronavirus schiebt dem nun leider radikal einen Riegel vor. Der NABU-Bundesverband hat zunächst seine sämtlichen bis Ende April vorgesehenen Veranstaltungen gestrichen, die Naturschutzzentren wurden geschlossen. Die NABU-Untergliederungen sind aufgerufen, das Gleiche zu tun.


Thorsten Späth ist verstorben

Tief betroffen und traurig geben wir die Nachricht vom Tode unseres Freundes und stellvertretenden Vorsitzenden Thorsten Späth bekannt.

 

Viel zu früh und für uns unfassbar, verlieren wir einen engagierten Naturschützer, der uns mit seiner ruhigen Art, seinem sachkundigen Rat und seiner Liebe zur Natur ein guter Freund geworden war.

Thorsten wurde nur 49 Jahre alt, er war Förster für Waldökologie und Naturschutz und zuletzt am Niedersächsischen Forstplanungsamt in Wolfenbüttel beschäftigt.

 

Vielen war Thorsten durch die Etablierung des Rebhuhnschutzprojektes in unserem Landkreis bekannt. Durch seine Idee der Anwendung des Göttinger Projektes bei uns, schaffte er es, Landwirte, Jäger und Naturschützer gemeinsam für den Schutz der bedrohten Art zusammenzubringen und so einen möglichst großen Nutzen für die Rebhühner zu erreichen.

 

Das Bild zeigt Thorsten bei der Kartierung und Beringung von Wendehälsen. Wir danken Martin Steinmann für die Überlassung des Bildes.

Der Schutz des Rotmilans, wie auch verschiedener bedrohter Spechtarten gehörte neben seiner sowieso schon beruflich bedingten Aufmerksamkeit für den Wald, zu seinen Interessen.

Gerne half er auch auf unserer Streuobstwiese mit, wenn es galt, das Gebiet zu entkusseln, bei der Ernte zu helfen oder auch andere Arbeiten durchzuführen.

Für die Naturschutzjugend unvergessen ist die Aktion in der Asse, als Thorsten im Beisein der Kinder Jungvögel beringte und die kleinen Tiere von den Kindern auch einmal vorsichtig auf die Hand genommen werden durften.

Thorsten wird uns sehr fehlen; sowohl menschlich, als auch fachlich hinterläßt er eine große Lücke.

 

Wir nehmen Abschied von Thorsten mit aufrichtigem Mitgefühl für seine Familie und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Cornelia Schilling

1. Vorsitzende, für den Vorstand        08. Mai 2021


Kleingarten gepachtet

Eine großzügige Erbschaft von Frau Dr. Hannelore Sobeck, früheres Vorstandsmitglied unserer Kreisgruppe, hat es uns ermöglicht, einen Pachtvertrag für einen Kleingarten in Wolfenbüttel abzuschließen.

Die Parzelle Nr. 83 im Kleingartenverein Rote Schanze soll jetzt schwerpunktmäßig eine Heimat für unsere Naturschutzjugend, NAJU, werden und zugleich die Vielfalt und die Vorzüge des naturnahen Gärtnerns präsentieren.

mehr

! Mitarbeit erwünscht !

Sie haben Lust, sich für die Natur einzusetzen?

Mit einer Aufgabe, die Ihnen wirklich liegt und Spaß macht?

In einem netten und naturbegeisterten Team?

Mit zahlreichen Möglichkeiten, etwas dazu zu lernen?

Und einem von Ihnen selbst bestimmten Zeitaufwand?

Dann sollten wir uns kennen lernen!

mehr

Artenschutzturm jetzt auch in Hordorf

Ende vergangenen Jahres konnten wir endlich den Vertrag mit der Gemeinde Cremlingen über die Umnutzung eines ehemaligen Trafoturms in Hordorf abschließen. Angeregt durch unseren Artenschutzturm in Isingerode, mehr

 



Was tun bei tierischen Notfällen?

Wespen / Hornissen und Bienen:

Bei Problemen mit den obengenannten Arten möchten wir Sie bitten, sich an Herrn Bernd Peuker, Mitarbeiter der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Wolfenbüttel zu wenden.

Telefon:  05331-84374    oder auch per mail an:  b.peuker@lk-wf.de

Hilfe bei verletzten oder verwaisten Wildtieren:

Bevor man einem verletzten Wildtier hilft, sollte man sich vergewissern, dass das Tier auch wirklich verletzt ist.

 

Wenn es sich dabei um Tiere handelt, die dem Jagdrecht unterliegen (Rehe, Kitze, Hasen, Biber, Waschbären, Füchse, Wildschweine...) wenden Sie sich bitte an den zuständigen Jagdpächter: Name bei der Polizei zu erfragen.

 

Grundsätzlich können wir keine verletzten oder verwaisten Wildtiere aufnehmen, denn verletzte Tiere gehören in fachlich kompetente Hände und benötigen kontinuierliche Pflege, damit sie nicht unnötig leiden. Allerdings werden wir alles tun, um Sie zu einer geeigneten Stelle weiterzuleiten.

Für solche Fälle verweisen wir auf das regionale NABU-Artenschutzzentrum in Leiferde oder den nächstgelegenen Tierarzt.

 

Kontakt zum NABU-Artenschutzzentrum Leiferde

Tierische Notfälle können im NABU-Artenschutzzentrum in der Zeit von 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr im Winter und von 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr im Sommer von Montag bis Sonntag abgegeben werden. Möchten Sie außerhalb dieser Zeit ein Tier vorbeibringen, so rufen Sie bitte vorher an.

Telefon: 05373-6677          www.nabuzentrum-leiferde.de


Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

In diesem Jahr bieten wir wieder eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen in die Natur an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Wolfenbüttel aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.