Rebhuhnschutzprojekt im Landkreis

Treffen der AG am 06. Februar, 16.30 Uhr

Fümmelsee Terrassen, Am Fümmelsee 5, 38304 Wolfenbüttel

Die Datendigitalisierung und Vorbereitung der Feldkarten wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Daher etwas später als zunächst angedacht aber noch rechtzeitig vor dem Start der nächsten Kartiersaison.

Neben der Vorbereitung auf diese gibt es einige Punkte zu besprechen so etwa die Gebietsbetreuerkulisse und die Exkursion zum Göttinger Rebhuhnschutzprojekt, welche im Frühjahr 2020 und damit in einer Zeit, die es anschaulicher macht, stattfindet.

Eine kurze Rückmeldung hinsichtlich Ihrer / Eurer Teilnahme wäre nett. Sollten Sie / solltet Ihr noch Bedarf an Geräten haben, z.B. für die Ausstattung weiterer Mitarbeiter in den lokalen Gruppen, dann teilen Sie mir / teilt Ihr mir das doch bitte auch gleich mit.

 

Anschließend (19.00 Uhr) geht es im Rahmen der Monatsversammlung mit dem Vortrag von Gerhard Brodowski über die Uhus weiter!


Rebhühner
Rebhühner. Foto: NABU/Hartmut Mletzko

Gemäß dem Motto "Arten brauchen Daten" haben wir nach standardisierter Methodik in dieser Saison ein Monitoringprogramm begonnen. Dabei wurden Rebhühner auf jeweils einem Transekt von 1 km Länge in ca. 30 Minuten mittels Klangattrappe kartiert. Der Aufwand war also wirklich nicht hoch, wobei eine Person natürlich auch gerne mehrere Transekte bearbeiten konnte.

Audiodateien und Lautsprecher wurden ausgeteilt. Kartenmaterial haben wir nach Absprache über die Kartiergebiete erstellt.

Wir orientierten uns an dem Rebhuhnschutzprojekt im Landkreis Göttingen. Einen dort erstellten Leitfaden findet Ihr hier: